"Matthias Keidtel ist ein herzenswarmer, zum Verzweifeln komischer, mitunter regelrecht weltweiser Schriftsteller. Der damit klarkommen muss, dass ich ihn verehre."     Jörg Thadeusz

 

 

 

Grußwort 2016

 

Ein halbes Jahr war Pause, Schreibpause - keine Lust, keine Ideen, was soll ich groß drum herum reden. Trotzdem hat es natürlich weiter in mir gearbeitet. Das Gute an kreativen Berufen ist ja, man kann arbeiten, ohne etwas zu tun. Will sagen: Auch wenn man auf dem Sofa liegt, heißt das noch lange nicht, dass man nur auf dem Sofa liegt. Oft findet dabei harte, gedankliche Arbeit statt. Und wenn man dann Stunden später aufsteht und sich erschöpft vor dem Fernseher setzt und einen Feierabendwein trinkt, kann man dabei durchaus ein zufriedenes Gefühl entwickeln.

Dennoch: Langsam sollte meine Arbeit auch wieder sichtbar werden. Und sie ist inzwischen auch wieder sichtbar. Heißt: Der Roman ist fertig. Vorläufiger Titel: Die Welt ist zu groß für Paul Boden.

 

Bis zur Veröffentlichung darf man jedoch auf gar keinen Fall mein letztes Buch aus den Augen verlieren. Hierzu die allzu wahren, warmen Kritikerworte:

 

 

"Nach nur wenigen Seiten von FRAU ENDLICH GEHT hat man herrlich gute Laune (...). Einmal mehr versteht es der deutsche Autor, seine Leser sehr, sehr glücklich zu machen (...). Am Schluss wird einem ganz schwindelig ob dieses genial-komischen Lesevergnügens."

Literaturmarkt

 

 

Und zum Schluss:  Die Taschenbuchausgabe von "Karaoke für Herta" ist weiterhin im Handel und immer noch für jedes Alter geeignet. Hoffentlich findet dieser hochkomische Mutter-Sohn-Roman (siehe Rezis rechts) damit weitere Fans.

 

 

Bleiben Sie mir gewogen.

 

Wie stets,

Ihr Matthias Keidtel